Mit der Neuntklass-Prüfung schliessen unsere Schüler bei uns die Regelschulzeit ab. Sie sind dann befähigt, eine Lehre aufzunehmen. Der gesamte Lehrplan der Rudolf-Steiner-Schulen umfasst jedoch zwölf Schuljahre, die eine Einheit bilden. Dieser Bogen wird geschlossen mit einer Abschlussarbeit in der 12. Klasse, bei welcher die SchülerInnen in Absprache mit der Lehrperson ein eigenes Thema in der 11. Klasse wählen und sich dieses über ein Jahr theoretisch und praktisch erschliessen. Die vertiefte Arbeit über einen Zeitraum von einem Jahr ermöglicht das Erlernen von Selbstorganisation und Eigenantrieb – zwei wichtige Grundpfeiler der Waldorfpädagogik. Den Abschluss findet diese intensive Zeit mit der Präsentation der Arbeit vor der Schulgemeinschaft und der Öffentlichkeit.

In der IMS (Integrative Mittelschule: Klassen 10-12) führen wir die SchülerInnen zu qualifizierten Abschlüssen: Mit Erlangen des IMS-F-Zertifikats ist ein Studium an zahlreichen Fachhochschulen möglich. Ausserdem ermöglicht der IMS-F-Abschluss den prüfungsfreien Übertritt an die Kantonsschulen der Region zur Erlangung der Matura innerhalb von zwei weiteren Schuljahren (die Dauer ist dem Kantonsschul-Reglement geschuldet). Ein einfacher IMS-Abschluss ohne Zusatzqualifikation "F" bescheinigt eine 12-jährige, vertiefte Allgemeinbildung und ermöglicht daher in einer anschliessenden Lehre eine Befreiung vom Fach "Allgemeinbildung" in den Berufsschulen.

Grundsätzlich richten sich international alle Steinerschulen nach demselben Lehrplan. Der Wechsel von der einen in die andere Steiner-Schule – auch im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes – ist somit immer problemlos möglich. Weltweit gibt es über 1000 Steiner-Schulen – damit sind sie die grösste überkonfessionelle und nicht staatliche pädagogische Bewegung überhaupt. 

 
 

 
Die Steinerpädagogik ist für mich die Pädagogik der Zukunft - als Bildungsstätte für sozialverantwortliche, kreative und frei denkende Menschen
— Heidrun Weber, Schulleiterin